ZITTAU

Kleinstadt? Kreisstadt? Kleinod!

Der charmante historische Bahnhof Zittau aus dem 19. Jahrhundert lässt es schon bei der Ankunft erahnen: Dieser Trip beginnt mit einer Zeitreise! Einige Sehenswürdigkeiten befinden sich direkt auf dem Grünen Gürtel, darunter Weberkirche und -friedhof mit dem frühesten Grab von 1580, Stadtbad und Haberkorndenkmal. Daniel Ferdinand Ludwig Haberkorn, gestorben am 6. April 1901 in Zittau, gehört zu den berühmten Söhnen der Stadt. Dem Freimaurer verdankt Zittau zahlreiche der Postkartenmotiv-tauglichen Gebäude entlang des Stadtrings. Ebenfalls sehenswert: Kirche und Museum zum Heiligen Kreuz, Schleifermännchen und Blumenuhr. Heißer Tipp: Mit der kostenlosen Kulturpfad- und Denkmal-App kann man sich über diese und weitere Sehenswürdigkeiten informieren. Sie ist unter zittau-tour.de auf deutsch und tschechisch abrufbar. Romantische Stimmung herrscht aber auch im viktorianischen Wintergarten. Urig sitzt und speist man in der Traditionswirtschaft Zum alten Sack . Hier können sich Gäste auf das Nationalgericht der Oberlausitz freuen: Teichlmauke – Kartoffelstampf, gekochtes Rindfleisch mit Brühe und Sauerkraut. Man spürt die Einflüsse der sächsischen, schlesischen, böhmischen und sorbischen Sprache und Küche. „Mauke“ bezeichnet Speisen, die vermischt und gestampft werden. Aber auch andere typische Spezialitäten wie Äberlausitzer Abernsuppe (Kartoffelsuppe) oder Brotabern und Goalerte (Bratkartoffeln mit Schweinskopfsülze und Remoulade) stehen auf der Karte. Auch die Zittauer Umgebung bietet viele Ausflugsmöglichkeiten. Reisende mit Kindern finden im 11 Kilometer entfernten Großschönau ein Wasserparadies: Das Trixi-Erlebnisbad verspricht Spaß für die Kleinen und Sauna für die Großen. Im Wellnessbereich gibt es diverse Aufgüsse und Dampfbäder, Lichttherapie und Infrarotkabinen, Massage und Ayurveda-Anwendungen. Ebenfalls in Großschönau: das idyllische Waldstrand-Hotel 21 – eine Topadresse mit vier Sternen. Das familiengeführte Haus mit Blick auf die Mandau ist ideal gelegen: 8 Kilometer von der sehenswerten Burg- und Klosterruine Oybin und 9 Kilometer vom majestätischen Renaissanceschloss Grafenstein in Tschechien entfernt. Bei so vielen Freizeitangeboten verwundert es nicht, dass die ehemalige Tuch- und Webermetrople Zittau auch heute noch stolz ihren Beinamen „Die Reiche“ trägt. Aber keine Sorge: Für den Einstieg in den Zauber Zittaus reicht schon ein günstiges trilex-Tagesticket. Gute Reise!

DIESES TICKET BRINGT SIE HIN

Trilex-Tagesticket- eine Tour durch Sachsen und die Oberlausitz

Für Ausflüge mit dem trilex auf den Linien RB61 und RE2 bis nach Zittau!
Egal ob allein oder in der Gruppe bis zu 5 Personen. Mit dem Trilex-Tagesticket sind sie günstig unterwegs.
Unser Familienbonus: Bis zu 3 Kinder zwischen 6 und 14 Jahren fahren kostenlos mit!

zum trilex-tagesticket

Zauberhafte Altstadt

Die schmucke Altstadt ist vom Bahnhof gut erreichbar. Um auf den zentralen Marktplatz zu gelangen, folgt man der Bahnhofstraße für einen Kilometer in Richtung Süden. Ein kurzer Zwischenstopp am historischen Wasserturm lohnt sich! Der zwölfeckige Turm stammt aus dem Jahr 1864 und grüßt Sie mit einem Niederbehälter samt prächtigem Löwenrelief. Knapp 200 Meter weiter östlich befindet sich die katholische Kirche Mariä Heimsuchung. Die neugotische Hallenkirche überstand den Zweiten Weltkrieg ohne größere Schäden, sodass sich das Mittagslicht wundervoll in den original erhaltenen Buntglasfenstern mit Szenen aus dem Evangelium bricht – ein tolles Fotomotiv. Über die Pfarrstraße geht es auf direktem Weg zum Johannisplatz 4 . Neben der gleichnamigen Kirche gehört das nur wenige Meter entfernte pittoreske Rathaus im Neo-Renaissancestil zu Zittaus bekanntesten Bauwerken.

Zittauer Schmalspurbahn

Erforscht werden kann das Zittauer Gebirge von einer kleinen Eisenbahn aus – von einer schmalspurigen Bimmelbahn. Die romantische Dampflok befördert bereits seit 1890 Ausflügler und Urlauber in die Region, wo entlang der Dampfbahnroute zahlreiche Hotels & Restaurants entstanden sind. Hier herrscht heute noch die Oberlausitzer Gastfreundlichkeit. Mit Volldampf ins Gebirge startet die Bahn am Zittauer Bahnhof, unweit des idyllischen historischen Stadtzentrums, einer Perle der Oberlausitz. Die Schmalspurzüge umrunden anschließend die altehrwürdige Stadt, bevor die Strecke unweit des Olbersdorfer Sees entlangführt. Anschließend wird nach acht Kilometern Fahrt der Bahnhof Bertsdorf erreicht, dessen Ensemble in seinem historischen Erscheinungsbild vom Interessenverband der Zittauer Schmalspurbahnen und der Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft erhalten wird. Sie haben nun die Wahl, die Fahrt nach Kurort Oybin oder Kurort Jonsdorf fortzusetzen.

Zittauer Gebirge

Tauchen Sie ein in eine faszinierende Landschaft!

Dort wo Sachsen zugleich an Polen und die Tschechische Republik angrenzt, befindet sich das kleinste Mittelgebirge Deutschlands. Erklimmen Sie die Aussichtstürme und Ruinen auf den Höhen des Zittauer Gebirges oder naturbelassene Gipfel. Erholen Sie sich im 100. Naturpark Deutschlands bei gemütlichen Wanderungen oder kommen Sie auf Fahrrädern und an Kletterfelsen ins Schwitzen. Entdecken Sie mit uns gemeinsam, welche Schätze der sächsischen Heimat Sie im zauberhaften Zittauer Gebirge finden können.

Umgebindehäuser

Eine weitere regionale Besonderheit sind die Umgebindehäuser mit bogenförmigem Balkenwerk. Sie prägen seit dem 15. und 16. Jahrhundert das Landschaftsbild in der Oberlausitz. Im Dreiländereck stehen heute rund 19.000, teils liebevoll sanierte Häuser dieser Art. Vertiefend einlesen kann man sich dazu im Buch von Thorsten Pietschmann „Zittau. Architektur und Kunst“.

Olbersdorfer See

Ihre FREIZEIT-OASE - Lassen Sie de Seele baumeln!

Ein Musterbeispiel für die Gestaltung einer Tagebaufolgelandschaft wurde im Jahr 1999 mit der Landesgartenschau Zittau / Olbersdorf geschaffen. Das Zittauer Gebirge im Süden und die Stadt Zittau im Norden bilden die natürliche Kulisse für den See.
Über den kleinen Fluss Mandau wandern wir vorbei am Campingplatz „SeeCamping Zittauer Gebirge“ in Richtung der ersten kleinen Anhöhe, der „Olbersdorfer Höhe“, wo wir einen befestigten Weg, den „Zittauer Weg“ erreichen. Dort, wo der Grundbach einen kleinen See, den Grundbachsee bildet, steigen wir nach links zur Grundbachhöhe (319 m) hinauf, um die Aussicht zu genießen. Danach führt uns der Weg hinab in den Ort Olbersdorf.

Tourismuszentrum Naturpark Zittauer Gebirge

Adresse:

Markt 1

02763 Zittau

Telefon: +49 (0)3583 7976-400
Telefax: +49 (0)3583 7976-401
E-Mail: tourismuszentrum@zittauer-gebirge.com